Helferkreis Asyl

Die Asylbewerber werden vom Hohenwarter Helferkreis Asyl ehrenamtlich betreut. Der Helferkreis konnte bereits einige der Männer in eine feste Anstellung bei Firmen in der Umgebung vermitteln. Außerdem unterstützt der Helferkeis die Menschen bei Behördengängen oder bei anfallenden Alltagsproblemen.

Neue Helfer sind jederzeit herzlich willkommen !

Ansprechpartner im Rathaus: Daniel Kreitmayr 08443-6924


Meldung vom 29.04.2016
Drei syrische Familien in Weichenried angekommen
Fünf Erwachsene und neun Kinder wohnen seit Montag im Haus an der B 300

Am Montag sind 14 Asylbewerber in Weichenried eingezogen. Es sind drei syrische Familien, die jetzt im Haus an der B 300 wohnen: eine Frau mit drei Kindern, ein Ehepaar mit fünf Kindern sowie ein Ehepaar mit einem Kind. Die Flüchtlinge wurden von Mitgliedern des Hohenwarter Helferkreises Asyl und einigen Nachbarn empfangen.

Im Februar hatte es bei einer Bürgerversammlung in Weichenried eine hitzige Debatte über die Unterbringung von Flüchtlingen in dem Hohenwarter Ortsteil gegeben. Zunächst war geplant, 40 Asylbewerber in den beiden Häusern an der B 300 unterzubringen. Landrat Martin Wolf und Bürgermeister Manfred Russer hatte damals zugesichert, dass fürs erste nur 20 Asylbewerber, soweit möglich nur Familien, in den Häusern untergebracht werden sollten.

Damit die fünf Erwachsenen und neun Kinder sich gut in ihrem neuen Zuhause zurecht finden, sucht der Helferkreis noch Unterstützung aus Weichenried. „Die Mutter der fünf Kinder ist schwanger, die Entbindung steht im Sommer an. Es wäre schön, wenn sich eine Helferin findet, die der werdenden Mutter ein wenig zur Seite steht“, sagt Silvia Stark vom Hohenwarter Helferkreis. Zudem werden gerade Spendenaufrufe in den Kindergärten und Schulen gestartet, um die Kinder im Alter zwischen einem und 16 Jahren mit Kleidung zu versorgen. Auch Schultaschen werden benötigt. Ferner werden Helfer in Weichenried gesucht, die auch tagsüber Zeit haben, um die Familien zu unterstützen, zum Beispiel auch durch Mitfahrgelegenheiten zum Einkaufen oder zum Arzt. Wer helfen möchte, kann sich bei Silvia Stark unter Telefon (08443) 1557 melden. Wer etwas spenden möchte, wendet sich an Katrin Wörl, Telefon (08443) 9389908 .

Außerdem sucht der Helferkreis dringend noch Helfer, die Deutschunterricht für die neuen Flüchtlinge geben. Eine Ausbildung als Lehrer ist keine Voraussetzung, jeder der Deutsch spricht, lesen und schreiben kann und tagsüber Zeit hat (ab eine Stunde pro Woche), ist geeignet. Interessenten melden sich bitte bei Silvia Stark, Telefon (08443) 1557.

Meldung vom 26.01.2016
Ehemalige Physiotherapiepraxis wird Flüchtlingsunterkunft
Gebäude soll 30 neue Asylbewerber beherbergen

Der Markt Hohenwart muss, um das Soll von zwei Prozent der Bevölkerung zu erreichen, in den kommenden Wochen und Monaten noch rund 40 weitere Flüchtlinge aufnehmen. Jetzt hat das Landratsamt Pfaffenhofen eine geeignete Unterkunft in der Gemeinde gefunden. Dem Landkreis wurde ein ehemaliges Bürogebäude – zuletzt als Physiotherapiepraxis genutzt – angeboten.
Das Gebäude eigne sich laut Landratsamt sehr gut zur Unterbringung von Flüchtlingen, teilte Bürgermeister Manfred Russer in einem Rundschreiben an die unmittelbare Nachbarschaft der neuen Unterkunft mit. Allerdings seien noch kleinere Umbauarbeiten nötig, ehe das Gebäude bezogen werden könne. „Wie lange diese Arbeiten dauern werden, können wir derzeit noch nicht exakt bestimmen“, so Russer.
Fest steht, dass in dem Haus rund 30 Personen untergebracht werden sollen. „Die Erfahrungen haben gezeigt, dass eine dezentrale Unterbringung der Hilfesuchenden in festen Gebäuden sicherlich die beste Form darstellt“, so Russer.
Derzeit leben in der Marktgemeinde 48 Menschen aus Afghanistan und Syrien, davon 36 Männer, die in zwei Häusern im Gemeindezentrum untergebracht sind, sowie zwei Familien mit insgesamt acht Kindern, die in zwei Wohnungen untergebracht sind. Neun der Männer konnten vom Helferkreis Asyl bereits in feste Arbeitsverhältnisse vermittelt werden, ein Asylbewerber besucht die Berufsschule in Pfaffenhofen.
Mit den neuen Flüchtlingen kommt auch auf den Helferkreis Asyl wieder mehr Arbeit zu. Gerade in der ersten Zeit sei die Betreuung und Unterstützung der Hilfesuchenden wichtig, sagte Silvia Stark vom Helferkreis. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, sucht der Helferkreis wieder dringend weitere Bürger, die sich gerne engagieren wollen. Wer sich informieren oder mithelfen möchte, kann sich bei Silvia Stark unter Telefon 1557 melden.

Meldung vom 25.11.2015
Ende November sind insgesamt 18 neue Asylbewerber aus Afghanistan in Hohenwart angekommen und haben die neue Unterkunft bezogen. Der Helferkreis Asyl Hohenwart betreute die Afghanen bei ihrer Ankunft und einige der afghanischen Asylbewerber, die bereits seit längerer Zeit in Hohenwart leben, halfen beim Übersetzen und führten die neuen Bewohner durch den Ort.

Aktuell leben damit 48 Asylbewerber in Hohenwart, darunter zwei Familien mit drei sowie fünf Kindern. Der Helferkreis Asyl hat bereits etliche der Männer in feste Stellen bei Unternehmen in der Region vermittelt und hält drei Mal die Woche Deutschkurse für die Asylbewerber ab.
Wer Lust hat, sich beim Helferkreis zu engagieren, ist jederzeit herzlich willkommen. Alle Ansprechpartner und Infos finden Sie im nachstehenden Organigramm.






Interessante Links zum Thema Asyl:

Informationen des Landkreises Pfaffenhofen:
https://www.landkreis-pfaffenhofen.de/LEBEN/Asyl.aspx

Informationsportal für Flüchtlinge in vielen Sprachen:
https://handbookgermany.de


© Markt Hohenwart. Alle Rechte vorbehalten.Realisierung: K-3D Graphic / Dietmar Kumpf e.K.

Diese Webseite verwendet Cookies.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen