Bericht zur Gemeinderatssitzung vom 13.01.2014

24.01.2014

Der Gemeinderat des Marktes Hohenwart traf sich am 13.Januar zu seiner ersten Sitzung im neuen Jahr. Dabei war eine Reihe von wichtigen Entscheidungen zu treffen. Schwerpunkt war sicherlich die Beschlussfassung zum Haushalt 2014.

Weitere Themen:

Anschaffung eines Defibrillator

Ein Defibrillator soll in Kürze auch in Hohenwart rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Diesen Grundsatzbeschluss fasste der Marktgemeinderat in seiner letzten Sitzung. Vorausgegangen war ein sehr intensiver Vortrag vom Ausbildungsleiter des Bayerischen Roten Kreuzes aus Pfaffenhofen, Thomas Götz. Über 100.000 Menschen sterben jährlich den plötzlichen Herztod. Wichtig, betont Thomas Götz, ist der Faktor Zeit. Bei einer Wiederbelebung und dem Einsatz des Defibrillators innerhalb von 2 bis 3 Minuten, liegt die Überlebensrate bei 80 %. Sehr anschaulich demonstrierte Götz anhand einer Übungspuppe den Einsatz. In den Erste Hilfe Kursen gehört diese Übung, so Götz bereits zum Standard. Als möglicher Standort wurde der Eingangsbereich der Sparkasse ins Auge gefasst. Die Sparkasse Aichach-Schrobenhausen will sich auch an den Kosten beteiligen.

Suche nach einem Antennenstandort

Auf Suche nach einem Antennenstandort für Handy und LTE Verbindung befindet sich derzeit die Deutsche Telekom in Hohenwart. Nachdem der bisherige Standort wegfällt, wurden verschiedene Möglichkeiten überprüft. Erwin Walch berichtete als Vertreter der Deutschen Telekom, dass der E-Plus Mast bei Seibersdorf keine Alternative sei. Grundsätzlich werden vorhandene Masten mitgenutzt aber es kann damit keine optimale Versorgung gewährleistet werden. Auf einer Folie zeigen die Messergebnisse gerade in der Ortsmitte einen weißen Fleck. Nachdem von geeigneten Standorten Absagen kamen will nun die Telekom die Antennenanlage auf dem betriebseigenen Gelände in der Kapellenstraße anbringen. Hier zeigt eine Auswertung eine deutliche Verbesserung bei den Verbindungen in und um Hohenwart.

Haushalt 2014

Nur noch Formsache war die Beschlussfassung über den Haushalt 2014. Nachdem Vorberatungen in der Dezembersitzung des Gemeinderates und vor kurzem im Finanzausschuss stattgefunden hatten, gab es zu den einzelnen Posten keinen großen Diskussionsbedarf mehr.

Kämmerer Ernst Petz erläuterte anhand des Vorberichts die wichtigsten Daten. Danach schließt der Haushalt mit einer Summe von insgesamt 9.867.700 Euro ab. Diese Summe teilt sich auf in den Verwaltungshaushalt mit 6.440.800 Euro und den Vermögenshaushalt mit 3.426.900 Euro. Gleich bleiben dabei die Hebesätze mit 330 v.H. für die Grundsteuer A, 300 v. H. für die Grundsteuer B und 300 v.H. für die Gewerbesteuer.

Eine Neuverschuldung ist im Haushalt ebenso wenig, wie im Finanzplan bis 2017 vorgesehen.

896.700 Euro können im Verwaltungshaushalt erwirtschaftet und dem Vermögenshaushalt zugeführt werden. Nach dem Abzug der ordentlichen Tilgung in Höhe von 138.000 Euro verbleiben immer noch 758.700 Euro zur Finanzierung von Investitionen.

Die Haushaltsdaten können dem auf der Homepage veröffentlichten Vorbericht entnommen werden.

Bebauungspläne

Einwände wurden zu den Änderungen der Bebauungspläne „Schlotter Weg“ in Thierham und „Peuernfleck“ in Freinhausen behandelt.

Im „Schlotter Weg“ soll künftig eine E+I Bebauung zugelassen möglich sein. An den Walmdächern will der Marktgemeinderat weiter festhalten.

Im Peuernfleck in Freinhausen können künftig zum Hang hin Stützmauer mit einer maximalen Höhe von 1,50 m gebaut werden. Ausgenommen davon ist die Fläche am Rückhaltebecken.

Treppe zur Brunnerstraße

Leider, so Bürgermeister Manfred Russer, ergaben die Überprüfungen keine Möglichkeit eine Barrierefreiheit der Treppe von Kirchplatz zur Brunnerstraße in Klosterberg herzustellen. Inwieweit eine Verbesserung der Treppe vorgenommen werden kann, soll eine Vorplanung durch das Ing. Büro Wipfler in Pfaffenhofen ergeben.

Bekanntgaben

Folgende Termine gab Bürgermeister Manfred Russer am Ende der öffentlichen Sitzung bekannt:

24. Januar 19.30 Uhr: Willkommensfeier für die Asylbewerber im Pfarrheim (Organisation von privater Seite).

22. Juni 10.00 Uhr Einweihung des Kirchplatzes in Klosterberg.

 
 

© Markt Hohenwart. Alle Rechte vorbehalten.Realisierung: K-3D Graphic / Dietmar Kumpf e.K.

Diese Webseite verwendet Cookies.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen