Bericht zur Gemeinderatssitzung vom 02.03.2015

05.03.2015

Erweiterung des Gewerbeparks an der B300 bei Thierham

Für die Erweiterung des Gewerbeparks an der B 300 bei Thierham wird entgegen der bisherigen Planung kein eigener Bebauungsplan aufgestellt. Um die geplante Erweiterungsfläche zu integrieren, wird der bisherige Bebauungsplan Nr. 28 „Gewerbepark Hohenwart“ geändert. Hierzu fasste der Marktgemeinderat einstimmig den Beschluss.


3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 43 „Bebauungsplan Klosterberg NW II“

Die Eigentümer des südlichsten Grundstückes im Baugebiet Klosterberg NW II haben vom Markt Hohenwart eine angrenzende Fläche erworben. Diese soll in das Grundstück der Eigentümer miteinbezogen und eingezäunt werden. Zudem soll die Zufahrt zu den angrenzenden Ausgleichsflächen um die entsprechende Fläche verlegt werden. Die Kosten des Bauleitplanverfahrens tragen die Eigentümer als Antragsteller. Die anfallenden Vermessungskosten werden vom Markt Hohenwart und den Eigentümern geteilt.


Einrichtung einer Zapfsäule zum Aufladen von Elektrofahrzeugen

Wie in der letzten Sitzung des Marktgemeinderates vorgetragen, wäre die Einrichtung einer E-Tankstelle auf dem Gelände der Firma Wirth (Landmaschinenwerkstätte und Tankstelle mit Tankshop) grundsätzlich möglich.
Bei einem Gespräch mit Vertretern der Firma Bayernwerk wurde deutlich, dass ein solches Projekt bis zu 20.000 Euro kosten kann. Aus Sicht der Vertreter von Bayerngrund steht dieser Aufwand in keinem Verhältnis zum Nutzen für die – zumindest derzeit- wenigen Halter von E-Fahrzeugen, die von auswärts nach Hohenwart kommen.
Der Marktgemeinderat stellt dieses Thema vorerst zurück. Momentan sieht der Marktgemeinderat nicht den Bedarf für die Errichtung einer E-Tankstelle. Das Thema soll nach 2-3 Jahren wieder im Marktgemeinderat diskutiert werden.


Einwohnerentwicklung und Daten zum Stromverbrauch und zur Stromeinspeisung

Bürgermeister Manfred Russer informierte über den Rückgang der amtlichen Einwohnerzahlen im Zeitraum vom 31.12.2013 – 30.06.2014 von 4.504 auf 4.495 Einwohner. Im Jahreszeitraum von 30.06.2013 – 30.06.2014 wurde jedoch ein Einwohnerzuwachs von 27 Personen verzeichnet.
Der Stromverbrauch im gesamten Gemeindegebiet beträgt ca. 18.000.000 kwh. Die Energieträger Solar (289 Anlagen), Biomasse (2 Anlagen), Wasser (3 Anlagen) und Kraft-Wärme-Kopplung KWK (3 Anlagen) erzeugten insgesamt in 2013 (letzter Stand) 9.000.000 kwh. In der Statistik sind die neu errichteten Windkraftanlagen noch nicht aufgeführt.


Kommunale Verkehrsüberwachung

Bauamtsleiter Florian Schröder informierte den Marktgemeinderat über das Jahresergebnis der kommunalen Verkehrsüberwachung 2014.

Beim fließenden Verkehr wurden bei 23 Messstellen 54 Messungen in 175 Stunden durchgeführt.
Dabei wurden 31.926 Fahrzeuge (Vorjahr: 27.952) kontrolliert und 1.445 Verfahren (Vorjahr: 2.256) eingeleitet.
Insgesamt entstanden Kosten in Höhe von 35.107,85 Euro (Vorjahr: 39.991,26 Euro). Dem standen Einnahmen in Höhe von 37.388,01 Euro gegenüber.

Der ruhende Verkehr wurde in insgesamt 61 Stunden überwacht. Hier wurden 257 Falschparker (Vorjahr: 278) verwarnt. Für den Markt Hohenwart sind hierbei Kosten in Höhe von 3.904,49 Euro entstanden (Vorjahr: 3.856,97 Euro). Dem standen Einnahmen in Höhe von 3.717,05 Euro gegenüber.


„Hopfakranzl-Fest“ erst 2017

Das Hopfakranzl-Fest soll erst 2017 im Ortskern von Hohenwart durchgeführt werden. Der Organisationszeitraum für 2015 ist speziell für die Vereine zu knapp. Bei dem Hopfakranzl-Fest werden ca. 10.000 Besucher erwartet. Kosten kommen hier für den Markt Hohenwart in Höhe von 8.000 - 10.000 Euro zu. Ca. 40 Aussteller werden dort Produkte rund um das Thema Hopfen anbieten. Das Catering soll überwiegend durch die örtlichen Vereine organisiert werden. Sobald der Termin für 2017 feststeht, werden die Vereine hierüber informiert.

 
 

© Markt Hohenwart. Alle Rechte vorbehalten.Realisierung: K-3D Graphic / Dietmar Kumpf e.K.

Diese Webseite verwendet Cookies.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen