Einer geht, Einer kommt, Einer bleibt

26.09.2016

Gesamtleitungswechsel bei Regens Wagner Hohenwart

Über 27 Jahre hat Willi Käser die Angebote für Menschen mit Handicap bei Regens Wagner Hohenwart geprägt. Zunächst als Leitung der neu geschaffenen Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit hohem Hilfebedarf, später als Stellvertretung von Sr. Michaela in der Gesamtleitung und seit 2009 als Gesamtleiter des Regionalen Zentrums mit Verantwortung für rund 1700 Menschen mit Handicap mit deren Angehörigen sowie für 700 Mitarbeiter.

Jetzt übergibt Käser, der immer den Menschen mit seinen individuellen Bedürfnissen in den Vordergrund gestellt hat, die Leitung an Felix Zerzawy. Zusammen mit seinem Stellvertreter Werner Weyers wird er ab 1. Oktober 2016 das Leitungsteam bei Regens Wagner Hohenwart bilden. „Herr Käser geht, Herr Zerzawy kommt, ich bleibe!“, so eröffnete Weyers schließlich auch die Feier zur Übergabe der Gesamtleitung.

Zu Beginn wurde in der neuen Schulaula ein bunter Wortgottesdienst gefeiert. Pfarrer Rainer Remmele, geistlicher Direktor und Vorstand der Regens-Wagner-Stiftungen, würdigte dabei die außerordentlichen Verdienste des scheidenden Gesamtleiters, der mit seiner Persönlichkeit, seinem Ehrgeiz und seiner Menschennähe viele Jahre das Gesicht der Einrichtung prägte. „Für ihn standen immer die Menschen im Vordergrund, nicht die Konzepte!“, so Remmele.

Manfred Russer, Bürgermeister der Marktgemeinde Hohenwart, Freund von Regens Wagner Hohenwart und – das ist ihm wichtig – Freund von Willi Käser sprach im Anschluss ein Grußwort und würdigte die Arbeit des scheidenden Gesamtleiters. Nicht nur für Regens Wagner Hohenwart, auch für die Marktgemeinde und die gesamte Region war Käser mit seinen Visionen und seinen Verdiensten prägend. Als Zeichen der Anerkennung und des Dankes überreichte er die goldene Bürgermedaille der Marktgemeinde an den „Hohenwarter“ Willi Käser.

Bunt ging die Feier weiter. Manchmal laut, manchmal humorig, manchmal mit einem Schuss Wehmut. So verabschiedete sich beispielsweise die Schulband „Rock of School“ zusammen mit einem Gebärden- und Lehrerchor mit einem tollen Liedbeitrag und die inklusive Band „Rocking Wagners“, bestehend aus Mitarbeitern und Menschen mit Handicap, begeisterte mit ihren Punk-Rock-Nummern. Die Bereichsleiterkonferenz von Hohenwart sowie die Kolleginnen und Kollegen in der Gesamtleitung der Regionalen Zentren von Regens Wagner aus ganz Bayern verabschiedeten sich ebenso mit Liedbeiträgen und Geschenken – manchmal heiter manchmal mit einem weinenden Auge. Gleichzeitig wurde aber auch Felix Zerzawy willkommen geheißen und der Blick positiv in die Zukunft gerichtet.

Sr. Gerda Friedel, Vorsitzende des Stiftungsrates, übergab schließlich offiziell die Gesamtleitung. Sie freute sich, dass sich beide Seiten füreinander entschiedenen haben und wünschte Felix Zerzawy, dass er den Dreiklang des Führens – geführt werden, andere führen und nicht zuletzt sich selbst führen – gut meistert und die Zukunft des Regionalen Zentrums Regens Wagner Hohenwart weiter positiv entwickelt.

Willi Käser schließlich bedankte sich. Einfach für alles und bei jedem. Ganz besonders jedoch bei seiner Frau Edith. Ohne die Unterstützung von seiner besseren Hälfte, die oft auf ihn verzichten musste, wäre das alles nicht möglich gewesen. Felix Zerzawy erklärte, er habe schon viel kennenlernen dürfen, viel erlebt und erspürt an diesem besonderen Ort Regens Wagner Hohenwart. Gerne werde er sich nun der „Herausforderung“ stellen und die verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen.

Zum Abschluss des Festes ließen Kinder mit Hörschädigung viele bunte Luftballons in den Himmel steigen – eine sehr schöne und symbolhafte Aktion.

 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8